Der Schrei

Der Schrei – Edvard Munch

Der Schrei ist der Titel von vier Gemälden und einer Lithografie des norwegischen Malers Edvard Munch (* 12. Dezember 1863  † 23. Januar 1944) mit weitgehend identischem Motiv, die zwischen 1893 und 1910 entstanden. Sie zeigen eine menschliche Figur unter einem roten Himmel, die ihre Hände gegen den Kopf presst, während sie Mund und Augen angstvoll aufreißt.

Wie kaum ein anderes Werk wurde „Der Schrei“ nach der Unmenschlichkeit und den grausamen Verbrechen der zwei Weltkriege zum Sinnbild des 20. Jahrhunderts.

„Der Schrei“ schildert die erlebbare Existenzangst des zivilisierten Menschen, seine Panik und seinen Schrecken in höchster Steigerung.

Die Menschen werden alle zu Symbolfiguren für die Urängste der Gesellschaft am Beginn der Moderne vor dem Verlust der Individualitätund Menschlichkeit in einer neuen Welt, die im Geschrei auf eine einzige schreiende Vorderfigur reduziert, zur personifizierten Lebensangst wird.

„Mir war, als ginge ein mächtiges, unendliches Geschrei durch die Natur.“ 

Edvard Munch Tagebuch, 1892